Hier unser aktuelle Text aus dem Fraktionsbereich des Amtsblattes

Hier unser aktuelle Text aus dem Fraktionsbereich des Amtsblattes:
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
wir FREIEN WÄHLER wünschen Ihnen zunächst alles Gute für 2018! In erster Linie Gesundheit, aber auch Glück und Erfolg bei Ihren persönlichen Zielen.
Und für uns alle ein ruhiges und respektvolles Miteinander und stets Mehrheiten im Gemeinderat für gute und nachhaltige Lösungen unserer kommunalen Aufgabenstellungen, die dann auch von denen demokratisch akzeptiert werden sollten, die anderer Meinung waren.

Womit wir bei einem Kernproblem der heutigen Zeit wären. Die Selbstbestimmung, die unseren Kleinsten bereits im Kindergarten beigebracht wird, hat im Erwachsenenalter vielfach dazu geführt, dass der Blick oftmals nur auf das persönliche Bedürfnis und weniger auf die Notwendigkeiten der Allgemeinheit gerichtet ist. Als Gemeinderat möchte man vielen Bedürfnissen gerecht werden. Die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel sind jedoch in Neulußheim nach wie vor überschaubar. Daher werden wir auch 2018 sorgsam prüfen, wieviel etwas kostet und wie hoch der Nutzen dadurch ist. Bei Infrastrukturunterhaltung wir Wasser, Abwasser, Straßen und neuerdings auch Fibernet liegen noch große Anstrengungen vor uns. Zu diesen Themen werden Sie hier in den kommenden Monaten noch einiges von uns lesen.

Im Dezember wurden noch folgende Punkte beschlossen:

200.000 Euro für Kabinen am Sportplatz
Für die geplanten Kabinen am Sportplatz gab es im Gemeinderat einen mehrheitsfähigen Kompromiß, dem auch wir uns angeschlossen haben. Mit 200.000 Euro unterstützt die Gemeinde das geplante Bauvorhaben des SC Olympia, dessen bisherige Kabinen nicht mehr ausreichend und die Sanitäranlagen nicht mehr wirtschaftlich sanierbar sind.

Kein Bürgerentscheid zur Hardt-Hallenerweiterung –
Wo sind die Bürger die beteiligt werden wollen?
In der Dezembersitzung wurde von CDU und Grünen ein Bürgerentscheid über eine zusätzliche Halle beantragt. Dies haben wir abgelehnt, denn wir sind bezüglich dieser Maßnahme schon seit zwei Jahren mit vielen betroffenen Bürgern im Gespräch. Alle anderen können sich an der Entscheidungsfindung ebenfalls beteiligen – die Gemeinderatssitzungen werden rechtzeitig angekündigt und sind öffentlich. Jeden Monat. Aber kaum einer kommt. Wir FREIEN WÄHLER denken, die Bürger erwarten zurecht von uns Gemeinderäten, dass wir Lösungen suchen und abwägen, was zu welchem Preis machbar ist. Der Bedarf an Hallenkapazitäten sowohl für Sport- als auch kulturtragende Vereine ist seit Jahren offenkundig. Wer mit unseren Vereinen spricht oder selbst ehrenamtlich engagiert ist, erfährt, wo es fehlt.
Die Grundsatzentscheidung, dass wir eine zusätzliche Halle WOLLEN, wurde 2017 im Gemeinderat mehrheitlich getroffen. Was MACHBAR und BEZAHLBAR ist, werden die nächsten Monate zeigen. Derzeit versuchen Experten, angesichts der begrenzten Fläche in der Kornstraße und den Vorgaben und Notwendigkeiten einer wettkampftauglichen Halle bzw. Bühne und Geräteraum planerisch Varianten zu ermitteln. Dann geht es in die nächste Beratungsrunde. Sie sehen, wir haben uns schon viele Gedanken gemacht, sind aber noch weit weg von einem Konzept, das sich mit JA oder NEIN beantworten ließe. Auch das wäre für einen Bürgerentscheid Voraussetzung. Wir gehen bei dem Thema Halle genauso vor wie bei der Sanierung Rathaus mit Neubau Bürgerbüro oder bei anderen Renovierungen mit sinnvollen und benötigten Erweiterungen. Und beim Rathaus oder der Lußhardtschule ging es auch um viel Geld – ohne dass man dazu einen Bürgerentscheid benötigte. Wir sind sicher, dass der Gemeinderat kompetent genug ist, das Richtige zu entscheiden.

Liebe Mitbürger, Kommunalpolitik geht alle an. Und betrifft alle. Sagen Sie uns Ihre Meinung als Bürger und Wähler. Oder reden Sie mit – bei uns als FREIER WÄHLER. Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen! Kontakt über info@fwnl.de oder www.fwnl.de oder Facebook/FREIE WÄHLER NEULUSSHEIM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.