Liebe Mitbürger, Kommunalpolitik geht alle an. Und betrifft alle. Sagen Sie uns Ihre Meinung als Bürger und Wähler

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Frühjahr und Herbst sind für die Kommunalpolitik aktionsreiche Monate. Auch in Neulußheim wurden in der letzten Sitzung viele richtungsweisende Entscheidungen getroffen. Hier unsere Stellungnahmen dazu:

 

Präzise Position der neuen Sport- und Kulturhalle beschlossen

Wir FREIEN WÄHLER fordern schon lange eine zusätzliche Halle als Ergänzung der bisherigen Hardt-Halle. Nun wurde mit unseren Stimmen die Lage dieser neuen Halle aus vielen Planvarianten heraus präzisiert. Wie auf beiliegendem Bild erkennbar, soll die Halle schräg-parallel zur bisherigen gebaut werden. Zwischen Konferenzraum und Schule gibt es einen Bühnenanbau. Die Materialgaragen werden gegenüber dem Foyer angesiedelt. Dadurch entsteht auf der Nordseite die Möglichkeit einer großen Glasfront, die nicht verschattet werden muss. Mit einer in die Halle ausfahrbaren Bühne ragt der Anbau nicht so dramatisch in den Schulhof. Wir freuen uns auf die nun beauftragte Detailplanung, damit der große Bedarf an Hallenkapazitäten endlich gedeckt werden kann.

 

Zwei Kräfte für die Kulturveranstaltungen am alten Bahnhof

Im Rahmen einer Rentennachfolge gilt es, die Organisation der Kulturveranstaltungen im alten Bahnhof neu zu regeln. Neben dem Fortbestand der Konzerte, Frühschoppen und Ausstellungen ist uns wichtig, den Ehrenamtlichen des Kulturvereins weiterhin ihren Einsatz zu ermöglichen und sie, wo nötig, zu unterstützen. In einem ausführlichen Gespräch konnten wir uns über deren Engagement, Wünsche, Möglichkeiten und Erwartungen austauschen. Als Ergebnis dieser Beratungen sind wir gerne dem Verwaltungsvorschlag gefolgt, künftig das bisherige Stundenvolumen des ausscheidenden Mitarbeiters auf zwei Kräften aufzuteilen. Die Planung und Vor- und Nacharbeit der Veranstaltungen  wird weiterhin verwaltungsseitig erledigt und die Ehrenamtlichen können sich wie bisher auch direkt bei den Events einbringen.

 

Parkplatz Ortsmitte – Bushaltestelle nicht vergessen

Die letzten beiden Häuser der neuen Ortsmitte sind erbaut, und wenn die Fassadenarbeiten abgeschlossen sind, geht es an die Errichtung des Außenbereiches. Die Gemeinde muss dabei mit der Anlage der Parkplätze, die vor den Gebäuden mit einer Zufahrtsstraße und im 45-Gradwinkel zur St. Leoner Straße angeordnet werden, ihren Beitrag leisten. Auch eine Ladesäule für Elektroautos soll dabei entstehen. Grundsätzlich haben wir dieser Planung zugestimmt. Allerdings ist uns wichtig, dass die barrierefreie Bushaltestelle hier noch ergänzt wird. Den Überlegungen der Verwaltung, auf diese zunächst zu verzichten und deren Standort später zu entscheiden, erteilen wir eine klare Absage! Wir haben nachdrücklich gefordert, dass die Haltestelle in diesem Ausbauzug mit errichtet wird.

 

Planung Sanierung Kornstraße beauftragt

Die Kornstraße ist nicht nur aufgrund ihrer zentralen Funktion als Schulweg sehr stark frequentiert. Die Randsteine sind hoch, die Straße ist eng, und viele Anwohner haben so schmale Einfahrten, dass viele Autos auf der Straße geparkt werden. Der Straßenbelag ist schon lange verschlissen und im Bereich der Kirche wurden bereits häufig große Schlaglöcher provisorisch geflickt. Mit einer ersten Grobplanung sollen nun Planungsvarianten ermittelt werden, wie die Straße verkehrstechnisch und vom Aufbau saniert werden kann. Dazu gehört auch eine Expertise über die Kanalsituation in diesem Bereich. Für uns FREIE WÄHLER ist es wichtig, den Anwohnern auch weiterhin maximale Parkmöglichkeiten zu bieten und den ganzen Bereich barrierefrei zu gestalten.

 

Liebe Mitbürger, Kommunalpolitik geht alle an. Und betrifft alle. Sagen Sie uns Ihre Meinung als Bürger und Wähler. Oder reden Sie mit – bei uns als FREIER WÄHLER. Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen! Kontakt über info@fwnl.de oder www.fwnl.de oder Facebook/FREIE WÄHLER NEULUSSHEIM

Heute Gemeinderatssitzung

Heute Gemeinderatssitzung
Um 19 Uhr findet heute eine öffentliche Gemeinderatssitzung statt. Themen sind hierbei unter anderem personelle Veränderungen beim Kulturtreff und beim Jugendtreff, Bauangelegenheiten beim Außengelände Pusteblume und der Hardthalle, Planungen bei Baugebiet Zeppelinstraße, Kornstraße und Altlußheimer / St.Leoner Straße sowie der Ortsmitte und schließlich noch Kostensteigerung beim Bahnhofsumbau sowie einen Satzungsänderung für die Bücherei. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen!

Tanz in den Mai

Tanz in den Mai
Früher war es Tradition, dass in fast jeder Gaststätte in den Mai getanzt wurde. Ob „Ochsen“, „Reichskrone“, „Neue Welt“ oder auch in den zahlreichen Clubhäusern – überall standen Birkenbäumchen mit bunten Bändern und es gab Tanzmusik. Schön dass der Gewerbeverein diese Tradition wieder aufleben läßt und bereits zum zweiten Mal zum Tanz in den Mai in die Turnhalle einlädt. Heute Abend in der Turnhalle am Meßplatz.

Zunftbaumfest auf dem Meßplatz

Zunftbaumfest auf dem Meßplatz
Großer Andrang und gute Stimmung heute auf dem Meßplatz, denn der Gewerbeverein hatte zum zweiten Mal zum Zunftbaumfest geladen. Der Musikverein aus Reilingen und ein toller Chor vom Kindergarten gaben der Veranstaltung den musikalischen Rahmen. Für die Kleinsten waren Hüpfburg und einige Spiele aufgebaut, während die Größeren die schattigen Plätze unter den Bäumen genossen. Leckere Getränke – allen voran natürlich Maibowle sowie Brezeln und Kuchen ließen keine Wünsche offen und das Wetter präsentierte sich von seiner sonnigsten Seite. Wir FREIEN WÄHLER freuen uns, dass diese alte Tradition wiederbelebt wurde und mit dem Meßplatz einen angemessenen Standort hat.

Blausee-Eröffnung

Blausee-Eröffnung
Heute war wieder die offizielle Eröffnung unsere Bade- und Freizeitanlage „Blausee“. Zum Baden war das Wasser zwar noch etwas kalt, aber die meisten, die heute den Weg zu unserem „Lußheimer Meer“ gesucht haben, waren eher an den ermäßigten Jahreskarten interessiert. Der Ansturm war groß und die Anlage befindet sich wieder in einem tollen Zustand. Und es war richtig, dass wir FREIEN WÄHLER immer an der Betriebsführerlösung festgehalten haben. Diese Variante hat die jährlichen Kosten ohne Leistungsverlust deutlich gesenkt. Wir wünschen allen Badegästen einen schönen Sommer und unfallfreien Badespaß!

Salierbrücke vierspurig – guter Beschluß des Altlußheimer Gemeinderates

Salierbrücke vierspurig – guter Beschluß des Altlußheimer Gemeinderates

Die geplante Sanierung der Salierbrücke war Thema im Gemeinderat unserer Nachbargemeinde. Auch dort sieht man die Notwendigkeit eines zukünftigen vierspurigen Ausbaus der Brücke, um dem Verkehrsaufkommen gerecht zu werden.

https://www.morgenweb.de/schwetzinger-zeitung_artikel,-altlussheim-zweite-bruecke-als-mittel-gegen-verkehrsinfarkt-_arid,1235453.html=

Querspange NOBA-Umspannwerk gegen Lärmbelastung in Neulußheim

Querspange NOBA-Umspannwerk gegen Lärmbelastung in Neulußheim

 

Wir haben im Gemeinderat nun eine Lärmaktionsplanung beschlossen. Das Wort ist eigentlich falsch, denn der Sinn dieser Maßnahme ist, Aktionen GEGEN Lärm zu planen. Dass es in Neulußheim besonders an den Hauptstraßen und entlang der Bahnlinie teilweise rund um die Uhr laut ist, wissen viele schon lange, und die Anwohner in diesen Bereichen leider sehr schmerzlich Tag für Tag.

 

EU-Richtlinie umsetzen

Initiiert von einer EU-Richtlinie sind nun alle Kommunen verpflichtet, zunächst Lärmbelastungen, deren Ursachen und deren Auswirkungen auf die umliegenden Bewohner zu ermitteln. Im zweiten Schritt sollen dann geeignete Maßnahmen beschlossen und umgesetzt werden.

 

In Neulußheim Bahn und Straßenverkehr Hauptlärmursache

Bei uns in Neulußheim gibt es zwei Hauptlärmquellen: Bahn und Straßenverkehr. Der Bahnlärm ist bei uns sehr ausgeprägt, da zwischen Hockenheim und südlich von Neulußheim die Nahverkehrstrasse und die Schnellbahnlinie direkt nebeneinander verlaufen. Zur Lärmreduzierung gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Alle Züge müssen zwingend mit leiseren Rädern ausgestattet werden und entlang der Strecke bedarf es Schutzeinrichtungen, die nach neuesten Schallentwicklungsuntersuchungen konzipiert sind.

 

Viel Durchgangsverkehr da Umgehungsstraße länger dauert

Beim Straßenverkehr unterscheiden wir in Neulußheim Durchgangsverkehr und Quell- / Zielverkehr. Vom Durchgangsverkehr sind besonders die Einfahrten Hockenheimer -, St.Leoner- und Altlußheimer Straße betroffen. Aufgrund der extrem unattraktiven Umgehungsmöglichkeiten fahren auffallend viele aus Reilingen und St.Leon lieber durch Neulußheim als über die B39, da diese Strecke durch die vielen Ampeln zwischen Reilingen und NOBA oftmals eine längere Fahrzeit bedeutet. Noch gravierender sind die Verkehrsteilnehmer von und nach Altlußheim. Die dortige Anbindung an die B39 ist sehr ungünstig gelegen und durch die Altlußheimer Einbahnstraßenregelung im Bereich der Hockenheimer Straße / Rheinfrankenhalle zudem unattraktiv. Auch die Kreuzung B36 / B39 bei der NOBA ist durch die Ampelsteuerung und das Verkehrsaufkommen zeitintensiver für viele Altlußheimer. Im Ergebnis fahren daher viele aus Altlußheim mit Fahrtrichtung Schwetzingen lieber durch Neulußheim und biegen hinter dem REWE auf die Bundestraße. Und bei der umgekehrten Richtung ist es zeitlich am kürzesten, an der NOBA links abzubiegen und durch Neulußheim zu fahren.

 

Abbiegespur nach Speyer und Querspange Noba-Umspannwerk

Wir haben vor Jahren schon vorausschauend als Entschärfung eine direkte und ampelfreie Abbiegespur von Schwetzingen kommend Richtung Speyer gefordert. Leider wurde dies damals ignoriert. Durch die Ansiedlung des Betriebes neben der Bauschuttdeponie ist diese Möglichkeit nun nicht mehr realisierbar. Unser zweiter Vorschlag, eine Verbindungsstraße zwischen NOBA und dem Umspannwerk zu bauen, hat es zwar zu einem grundsätzlichen Gemeinderatsbeschluß zur Prüfung einer solchen Lösung gebracht; die lauten Bedenkenträger und Umweltfanatiker blockierten seither aber eine zügige Umsetzung. Das Thema liegt in der berühmten Schublade und verstaubt…

Querspange entlastet Neulußheim deutlich

Das Neubaugebiet Altlußheim ließe sich direkt mit einer Einmündung an diese Straße anbinden. An der NOBA und am Umspannwerk wäre ein Kreisel ideal. Somit könnten alle Altlußheimer, viele Neulußheimer aus dem Bereich Tullastraße, alle aus dem Gewerbegebiet Altlußheim mit den Einkaufszentren (und da besonders der Lieferverkehr!) sowie im Sommer auch die auswärtigen Badegäste für den Blausee den Durchgangsverkehr in Neulußheim entlasten.

 

Lärm und Abgase mit Querspange im Ort reduziert

Nur mit einer außerörtlichen Umgehungsstraße gibt es spürbare Entlastungen im Ort. Und zusätzlich zum Lärm würde man auch die Belastung durch Abgase deutlich vermindern. Alles andere sind Verdrängungen oder teure, geldverschwenderische  Linderungsversuche der Symptome statt die Ursachen zu bekämpfen. Einbahnstraßenregelungen, Poller, Schweller oder Blumenkübel auf den Straßen vermindern das Verkehrsaufkommen nicht. Und den Anwohnern Zuschüsse für schallschützende Maßnahmen zu gewähren hilft auch nur innerhalb von Gebäuden.

 

Wir FREIEN WÄHLER fordern daher bei der kommenden Diskussion, nicht mit ideologischen Scheuklappen zu argumentieren, sondern sich der Realität zu stellen.