Erntedankfest der evangelischen Kirchengemeinde

Erntedankfest der evangelischen Kirchengemeinde
Wenn im Herbst die letzten warmen Sonnenstrahlen die Früchte und das Gemüse reifen lassen, findet auch in Neulußheim traditionell das Erntedankfest der evangelischen Kirche statt. Dieses Jahr wurde es an den Festplatz am alten Bahnhof verlegt, damit die Besucher die Möglichkeit hatten, den neuen Kindergarten zu besichtigen. Der Erntedankaltar wurde auf der Bühne aufgebaut und der Gottesdienst im Freien abgehalten. Bei einem reichhaltigen Mittagessen, Kaffee und Kuchen und Waffeln oder Cocktails war für jeden Geschmack etwas dabei. Für Kurzweil sorgten einige Programmpunkte am Nachmittag; beispielsweise eine Löschübung der Jugendfeuerwehr.

Infoveranstaltung Transnet in Altlußheim

 Infoveranstaltung Transnet in Altlußheim
Transnet BW betreibt die Stromübertragungsnetze in Baden-Württemberg. Heute fand eine öffentliche Infoveranstaltung in Altlußheim statt. Hierbei gab es Informationen, wie der Trassenabschnitt zwischen Weinheim und Karlsruhe, der durch unser Lußheimer Umspannwerk führt, zukünftig als 380-KV-Netzverstärkung umgebaut werden kann. Ziel aller Maßnahmen ist es, langfristig den immer steigenderen Strombedarf auch nach Abschaltung des Atomkraftwerkes Philippsburg zu decken. Heute wurde über den Projektablauf informiert. Im ersten Schritt wird eine Trasse ermittelt, die dann von der Bundesnetzagentur genehmigt werden muß. Danach erfolgt die Feinplanung, die im Planfeststellungsverfahren endet. Und wenn dieses erfolgreich beendet ist, können die Maßnahmen umgesetzt werden. Dies wird allerdings erst in zwei oder drei Jahren soweit sein.

Schulanfang nun auch in Neulußheim komplett

Schulanfang nun auch in Neulußheim komplett
Die Sommerferien sind zu Ende. Viele Schüler waren letzte Woche schon wieder fleißig in ihren neuen Klassensälen. Sie haben ihre neuen Stundenpläne bekommen und die ersten Stunden absolviert. Die Erstklässler hatten noch einige Tage Schonfrist, aber nun sind seit Samstag auch sie alle in den beiden Neulußheimer Grundschulen eingeschult. Wir FREIEN WÄHLER wünschen allen Kindern ein interessantes und unfallfreies Schuljahr, gute Noten, Spaß beim lernen und tolle Klassengemeinschaften. Und wir bitten alle Autofahrer, besonders in den nächsten Wochen noch aufmerksamer zu fahren, denn die neuen ABC-Schützen sind oftmals noch etwas unsicher im Straßenverkehr.

Weinfest des Musikvereins

Weinfest des Musikvereins
Der Musikverein veranstaltete heute sein großes Weinfest auf dem Messplatz und in der Turnhalle. Neben neuem Wein und allerlei herbstlich deftigen Gerichten sowie einer großen Kuchenauswahl ist bei diesem Fest immer die Ausstellung historischer Traktoren sehenswert. Bei strahlendem Sonnenschein und idealem Spätsommerwetter genossen viele Besucher auch die Festunterhaltung mit Blasmusik.

Die neue Ortsmitte Teil 3

Die neue Ortsmitte Teil 3
Der Kran steht wieder und kündet bereits von weitem, dass der Bau der letzten beiden Häuser der Ortsmitte begonnen hat. Die mittleren Häuser sind im Innenausbau und sollen zwischen Kerwe und Weihnachten bezugsfertig sein. Mit den neuen Häusern wird dann auch ein kleiner Parkplatz entlang der St.Leoner Straße angelegt und die Bushaltestelle, die bisher beim ehemaligen Fernsehgeschäft Binder ist, barrierefrei an der Ortsmitte gebaut. Wir wünschen den Bauarbeitern ein sicheres und unfallfreies Arbeiten!

Ferienprogramm der Freien Wähler Neulußheim

Ferienprogramm der Freien Wähler Neulußheim

Begeisterte Kinder über den Wolken

„Guck mal, da unten die vielen Spielzeugautos und die kleinen Häuser, das ist Neulußheim.“ Solche und ähnliche begeisterte Aussagen konnte man von den Kindern hören, die im Rahmen des Kinderferienprogrammes der FWV-Neulußheim kürzlich Rundflüge über die Heimatgemeinde unternehmen durften.

Nachdem die Veranstaltung in den letzten beiden Jahren wegen Sturm und Regen ausgefallen war, freuten sich diesemal alle umso mehr, dass die Sonne aus einem blauen Himmel herab lachte. Auch wenn im Nachmittagsverlauf einige Wolken aufzogen, konnten alle Flüge absolviert werden.

Mit großer Ferienlaune nahmen die zahlreichen FWV-Betreuer zunächst die Kinder vor dem alten Bahnhof  in Empfang. Für die Fahrt nach Hockenheim bot man zum einen die Möglichkeit einer Fahrradtour, zum anderen in gewohnter Weise eine Überfahrt per PKW an. So verteilte man einen Teil der kleinen Gäste auf die bereitstehenden Autos. Die Radfahrer  setzten sich ebenfalls in Bewegung, begleitet von einigen Betreuern. Gemeinsam ging es dann zum Segelflugplatz „Hinter den Bergen“ nach Hockenheim. Dort wurden die kleinen Fluggäste vom Vorsitzenden des FWV-Ortsvereins, Sven Nitsche, begrüßt und erhielten ihre Flugtickets. Nach Aufteilung in kleine Gruppen konnten die Kinder dann in die Lüfte schweben, um Neulußheim, die Baggerseen und die Umgebung aus der Vogelperspektive zu sehen. Mit einer Viersitzermaschine wurde Flug um Flug absolviert und der erfahrene Pilot brachten seine „wertvolle Ladung“ stets sicher auf den Boden zurück.

Die Start- und Landemanöver wurden dabei aufgeregt verfolgt. Aber auch das von der FWV-Crew zusammengestellte Rahmenprogramm für das „Bodenpersonal“ sorgte für Kurzweil. Auch einige Eltern hatten es sich nicht nehmen lassen, den Nachmittag bei der FWV zu verbringen.

Zur Stärkung der kleinen Sportflieger hatte man zwischendurch leckere Brezeln, Schokocroissants  sowie kühle Getränke bereitgestellt.

Die Zeit verging wie im Flug und mit einem Dankeschön an den Piloten und die FWV-Betreuer trat man die Rückreise nach Neulußheim an, wo die Kinder wohlbehalten wieder ihren Eltern übergeben wurden.

Sn

Neue Kabinen am Sportplatz

Neue Kabinen am Sportplatz

Unser Fußballclub SC Olympia fragte, ob und wie die Gemeinde einen Neubau von Umkleidekabinen an der Sportanlage unterstützen könnte. Die bestehenden Umkleide- und Duschmöglichkeiten im Untergeschoß des vereinseigenen Clubhauses reichen für die Vielzahl von Mannschaften, besonders auch die neuen Mädchenmannschaften, nicht mehr aus und sind darüber hinaus nicht wirtschaftlich sanierungsfähig.

Während für viele andere Sportgruppen die kommunale Hardthalle samt umfangreicher Umkleide- und Sanitärräumen zur Verfügung stehen, versuchen die Fußballer, ihre Kabinen auch weiterhin selbst zu betreiben. Der Neubau übersteigt jedoch die finanziellen Möglichkeiten.

Gemäß unseren Förderrichtlinien werden einem Verein normalerweise zwanzig Prozent Zuschuß bei einer Baumaßnahme gewährt. Wir FREIEN WÄHLER – und darüber hinaus eine breite Mehrheit im Gemeinderat – sind uns einig, dass man dieses Projekt nicht mit einer üblichen Vereinsbaumaßnahme vergleichen kann und die Gemeinde hier mehr unterstützen sollte. Fußball ist Breitensport und es ist ein oft erklärtes politisches Ziel, Kinder und Jugendliche zum Bewegungssport zu animieren. Doch wie hoch und in welcher Form sollte die Unterstützung erfolgen?

Blicken wir zurück: Oftmals haben Sportvereine nach dem Krieg – mit großer Eigenleistung – für damalige Verhältnisse solide Sportstätten gebaut. Einzelne Plätze, kleine Hallen, zweckmäßige Clubhäuser und vor allem einfache Sanitäreinrichtungen entstanden und gaben den Sportlern endlich Eigenheime. In Neulußheim waren dies mit den beiden größten Sportvereinen die Turnhalle samt Gaststätte am Meßplatz vom TB Germania und der Sportplatz mit Clubhaus vom SC Olympia.

In den 70er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts waren es dann oftmals die Kommunen, die große Hallen und Anlagen bauten. So entstanden in Neulußheim die Hardthalle und die Sportanlage mit mehreren Plätzen samt Gymnastikwiese für Veranstaltungen, Schulsport, und viele Sportarten.

Mittlerweile sind diese Anlagen und Einrichtungen in die Jahre gekommen. Das Material ist verschlissen, die Bausubstanz ist sanierungsbedürftig und die heutigen Vorschriften hinsichtlich Energetik, Brandschutz, Barrierefreiheit und Geschlechtertrennung sowie die Erwartungen von Nutzern lassen die Renovierungskosten dramatisch in die Höhe schnellen. Vor diesem Problem stehen übrigens nicht nur wir – auch alle umliegenden Gemeinden sind kräftig beim investieren.

Vereine sind mit diesen Kosten oftmals überfordert. Sportgeräte, Trainerausbildungen und laufende Betriebskosten verschlingen die moderaten Mitgliedsbeiträge. Zum Vergleich: in einem Fitneßstudio ist der monatliche Beitrag oftmals höher als bei einem Verein im ganzen Jahr. Und während früher viele auch passiv dem Verein als Mitglied treu blieben, treten heute die meisten unmittelbar nach ihrer aktiven Zeit wieder aus.

Die Attraktivität von Sportstätten ist jedoch häufig ein ausschlaggebendes Kriterium für Eltern und Jugendliche, in welchem Ort sie Sport machen.

Viele Gemeinden haben längst erkannt, dass zu einer Kommune nicht nur Infrastruktur, Nahversorgung und Kinderbetreuung zählen. Moderne Kultur- und Sportangebote sind ebenfalls wichtig, damit Menschen hierher ziehen. Und sie haben erkannt, dass man die Vereine unterstützen muss. So nutzen in der gemeindeeigenen Hardthalle schon lange viele unterschiedliche Sportgruppen die von der Kommune unterhaltenen Anlagen und die dazugehörigen Sanitärräume. Durch die Umwandlung des Hartplatzes in einem Kunstrasen, bei dem sich die Olympia auch mit zehn Prozent der Baukosten beteiligt hat, haben auch wir schon in die Modernisierung unserer Sportanlage investiert.

Mit der Sanierung der Hardthalle und dem von uns favorisierten Anbau einer zusätzlichen, barrierefreien Sporthalle schaffen wir weitere wertvolle zeitgemäße Rahmenbedingungen für Sport- und Kulturvereine, die uns jedoch finanziell für einige Zeit binden. Daher wurde auch die Neugestaltung der Rundlaufbahn zurückgestellt.

Wie kann sich nun die Gemeinde an den neuen Kabinen beteiligen? Ein Ansatz wäre, für einen bestimmten Zeitraum eine monatliche Miete zu zahlen. Dafür können dann auch andere Nutzer der Sportanlage diese Kabinen mitnutzen.

Der Gemeinderat hat – mit unseren Stimmen – grundsätzlich den Bau von neuen Kabinen befürwortet. Bürgermeister und Fraktionsvorsitzende sollen nun zusammen mit den Verantwortlichen vom Sportclub Olympia ermitteln, wie sich eine mögliche Unterstützung gestalten könnte.