Neue Corona-Verordnung greift ab morgen

Zugegeben – es ist kompliziert. Während der Rhein-Neckar-Kreis am vergangenen Mittwoch nach 14 Tagen dauernd sinkenden Zahlen die Öffnungsstufe 2 des Landes erreicht hat, wurde heute vom Landratsamt offiziell festgestellt, dass wir aufgrund der Inzidenz stabil unter 35 ab morgen, 07. Juni sowohl alle Öffnungsschritte der neuen Corona-Verordnung für die Öffnungsschritte 1 bis 3 sowie die unter 50 und 35 erreichen. Dies bedeutet zum Beispiel für unsere Vereine, dass man wieder „nicht notwendige Gremiensitzungen“ abhalten darf; also beispielsweise Mitgliederversammlungen oder Vorstandssitzungen. Weiterhin entfällt für den Außenbereich die Testpflicht – dies bedeutet für den Besuch von Biergärten oder dem Blausee sowie auch für Training im Freien dass keine Tests mehr notwendig sind. Auch „Gemeindegesang“ wird wieder erlaubt, was sicherlich die Kirchenbesucher erfreuen wird. Auch Vortrags-, Informations- oder Kulturveranstaltungen sind wieder möglich. In den nächsten Tagen wird sich sicherlich das ein oder andere Detail noch präzisieren.

Ab heute hat der Blausee geöffnet!

Bei strahlendem Sonnenschein hat heute der Blausee seine Tore geöffnet. Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung derzeit noch auf 1700 Gäste begrenzt und mit Test / Impf- oder Genesenenbestätigung. Da heute jedoch auch die neue Landesverordnung veröffentlicht wurde, dass ab Montag bei Inzidenzen unter 35 die Testpflicht im Außenbereich komplett entfällt (und wir seit Ende Mai bei unter 30 liegen) ist davon auszugehen, dass man ab Montag auch wieder ganz zwanglos baden gehen kann. Wir FREIEN WÄHLER haben uns genau wie im letzten Jahr auch heuer für eine Öffnung stark gemacht, denn die Menschen brauchen ein Stück Normalität. Es gibt auch weiterhin die Möglichkeit über Dauerkarten oder Einzeltickets an der Tageskasse (die nun auch ZUSÄTZLICH über Kartenzahlung verfügt). Somit ist auch Barzahlung ohne Smartphone und Internetbuchung weiterhin möglich. Wir wünschen allen Badegästen viel Spaß und einen schönen Sommer ohne Badeunfälle!

Mit Altpapier Vereine unterstützen – am Samstag Papiersammlung in Neulußheim

Am kommenden Samstag, 29.05.2021  findet von 9 – 12 Uhr mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen auf dem Neulußheimer Messplatz an der Goethestraße wieder eine Papiersammlung statt. Es werden mehr Helfer des Tennisvereins im Einsatz sein; alle tragen geschlossene Kleidung, Handschuhe und Mundschutz. Die Anlieferer werden gebeten, nicht auszusteigen. Die Helfer entnehmen das Papier direkt aus dem Kofferraum. Zur An- und Abfahrt bitte alle Zufahrten benutzen und auf die Einweiser achten.

Bitte helfen Sie mit, dass alles geordnet und unter Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen abläuft. Bitte haben Sie Geduld und Verständnis – es ist zu aller Sicherheit und Gesundheit! Gerade in diesen Zeiten sind solche Einnahmequellen die einzigen Gelder, die ein Verein hat. Daher unterstützen Sie mit Ihrem Altpapier unsere Vereine. Bitte sagen Sie dies auch an Nachbarn, Freunde und Bekannte weiter.

Bei Rückfragen steht Ihnen Sven Nitsche unter der Telefonnummer 06205 38344 zur Verfügung.

Nach Speyer über Hockenheim Talhaus

Am Donnerstag war es in der Presse und heute stehen schon die Schilder bei uns im Ort – die ehemalige B39 zwischen der Anschlußstelle Neulußheim Nord und der Abfahrt Ketsch / Herrenteich wird ab kommender Woche für einige Monate wegen Sanierungsarbeiten der Fahrbahn voll gesperrt. Das bedeutet, dass jeder, der nach Speyer, auf die A61 oder zum Pendlerparkplatz an der Salierbrücke fahren möchte, über Hockenheim Talhaus fahren muss.

Die beiden Altlußheimer Abfahrten bei der Markusschule und am Sportplatz sind gesperrt und alle, die aus Altlußheim oder Rheinhausen kommen, müssen, wenn sie nach Speyer oder auf die A61 wollen, über Neulußheim und Hockenheim Talhaus fahren. Die Arbeiten sind bis August geplant.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Ideologie trifft Realität – so könnte man zwei Schwerpunktthemen der letzten Gemeinderatssitzung beschreiben:

Bürgerwillen wird ignoriert

In einer Anwohner-Unterschriftenliste der Carl-Benz-Straße, die derzeit umgestaltet wird, hatten 34 Personen geäußert, angesichts des knappen Parkraumes, auf die Baumscheiben entlang der wenigen Stellplatzzonen zu verzichten. In der Sitzung wurde dieser Vorschlag präzisiert, dass man die Bäume doch besser im Bereich der Grünanlage und des Parkplatzes an der Apotheke pflanzen sollte. Leider nahmen nur wir FREIE WÄHLER diese Form der Bürgerbeteiligung auf. Sehr dreist fanden wir, dass von einigen im Gremium die Nichtbeachtung der Bürgermeinung damit begründet wurde, dass die „Formalien“ nicht eingehalten wurden. Für uns FREIE WÄHLER sind Bürgerwille und Meinungsäußerungen nicht an Formalien gebunden, sondern sie sind elementarer und richtungsweisender Inhalt unserer Arbeit, die wir ohne Parteivorgaben seit nunmehr fast siebzig Jahren als Bürger für die Bürger in diesem Ort leisten! Wir versetzen uns bei der Abwägung unserer Entscheidungen stets auch in die Lage der Betroffenen und stellen uns die Frage, ob wir unter den Umständen, die wir mit unserer Entscheidung nun treffen, selbst dort leben wollten.

Mit der Entscheidung fallen weitere Parkmöglichkeiten weg, was an vielen Grundstücken auch das Parken vor der eigenen Einfahrt verhindert. Wir finden es schade, dass einige im Rat immer die Bürgerbeteiligung propagieren und nun eine klare Meinung vieler, die von der eigenen Ideologie abweicht, ignoriert haben.

Keine Narrenfreiheit – aber auch kein Polizeistaat in Neulußheim

Abzustimmen war über einen Antrag der Grünen, den Ordnungsdienst drastisch zu erhöhen. Begründet wurde dies unter anderem mit häufigem Gehwegparken und Zustellen von Fahrradwegen. Bezeichnenderweise wurde dazu in der Sitzung ein Bild aus der Waghäuseler Straße gezeigt, auf dem ein Paketbote im Bereich der Baustelle möglichst weit rechts angehalten hat, um ein Durchkommen an dieser Stelle noch zu gewährleisten. Wir FREIEN WÄHLER sagen dazu ganz klar: wir brauchen einen Ordnungsdienst, damit dieser generell kontrolliert, bei Verstößen tätig werden und mit gezielten Aktionen auch Brennpunkte bearbeiten kann. Dazu reicht die aktuelle Kapazität aus. Aufgrund vieler enger Straßen in unserem Ort würden bei einem konsequenten Verbot auch nur des teilweisen Abstellens von Fahrzeugen auf dem Gehweg in vielen Straßen mindestens die Hälfte aller Stellplätze wegfallen. Dies möchten wir nicht, denn es würde zu großem Unfrieden und Kämpfe um die wenigen Parkplätze führen. Und wir möchten auch nicht, dass man für das kurzzeitige Halten am Straßenrand zum Ein- oder Ausladen Strafzettel bekommt. Wir möchten keinen Polizeistatt in Neulußheim, sondern einen guten Kompromiß des Machbaren. Und für die, die sich daran überhaupt nicht halten, reicht unser Ordnungsdienst aus.

Stichwort Schottergärten

Gerne werden Schottergärten bemängelt. Doch was ist ein „Schottergarten“? Reicht es, wenn in der Mitte eine Schale mit Pflanzen steht? Wieviele Pflanzen müssen auf wieviel qm Schotter kommen? Berücksichtigt man bei kleinen Schotterflächen vor dem Haus auch den oftmals großen gepflegten Garten hinten, da beides zum gleichen Flurstück gehört? Solange diese Fragen nicht eindeutig geklärt sind, ist die Kritik an Schottergärten nur schwer einzuordnen.

Wir FREIEN WÄHLER möchten IHRE Meinung wissen!

Es geht um unser aller Lebensumfeld. Politik wird immer ideologiegeprägter und übertriebene Bürokratie lähmt Vorhaben und Betätigungen.

Wir sind keine Partei, sondern ein Zusammenschluss von Bürgerinnen und Bürgern, die ihre Meinungen äußern. Sagen Sie uns Ihre Meinung zu unseren Entscheidungen und zu Neulußheim. 

Unter info@fwnl.de, Telefon 38344, persönlich, auf Facebook, Instagram, Youtube oder www.fwnl.de.

Ihre Gemeinderäte der FREIEN WÄHLER Dr. Karl Ludwig Ballreich, Holger Eissler, Heinz Kuppinger, Sven Nitsche und Antje Söhner.